Die UCI-Bahnrad-Weltmeisterschaft 2011 in Apeldoorn/Niederlande

Medaillenspiegel und Übersicht

 

Am ersten Wettkampftag kann das deutsche Team zwei Medaillen gewinnen. Im TeamSprint der Männer gewinnen Rene Enders, Maximilian Levy und Stefan Nimke die Silbermedaille und im 500m Einzelzeitfahren der Frauen gewinnt Miriam Welte die Bronzemedaille. Auch in drei weitern Disziplinen fallen Entscheidungen: im 25km Punkterennen (Points Race) der Frauen und im 15km Scratch Race, sowie der 4er Mannschaftsverfolgung (Team Pursuit) der Männer.

Am zweiten Wettkampftag bleibt das deutsche Team ohne Medaillen. Die grössten Hoffnungen lagen auf Miriam Welte und Kristina Vogel im TeamSprint. Beide verpassten in der Qualifikation den Einzug in das keine Finale nur um siebzehnhundertstel Sekunden und mussten mit dem fünften Platz vorlieb nehmen

Der dritte Wettkampftag der stand ganz im Zeichen der Königsdisziplin: dem Sprint der Männer. Franzose Gregory Bauge konnte seinen Weltmeistertitel von 2009 und 2010 erfolgreich verteidigen und die Briten Jason Kenny und Chris Hoy auf die Plätze 2 und 3 verweisen. Für das deutsche Team blieben bei den drei Entscheidungen des Tages nur die Plätze 8, 11 und 15.

Der vierten Wettkampftag stand ganz im Zeichen der Australier. Sie gewannen drei Gold- und eine Silbermedaille. Das vierte Regenbogentrikot des Tages konnte die Niederländerin Marianne Vos im Scatch Race erringen. Die Hoffnungen des deutschen Teams lagen vor allem im Keirin der Männer. Rene Enders wurde Fünfter und Maximilian Levy musste mit dem siebten Platz vorlieb nehmen.

Am fünften und letzten Wettkampftag der Bahn-WM in Apeldoorn/Niederlande konnte Stefan Nimke im 1000 Meter Einzelzeitfahren die Goldmedaille und damit das erste Regenbogentrikot für den Bund Deutscher Radfahrer gewinnen. Er fuhr in einem spannenden Rennen eine super Zeit. Die anderen Weltmeistertitel gingen an Sportler aus Kanada und Australien.