UCI Bahnrad-Weltmeisterschaft - 2013 in Minsk

Überblick und Fazit

 

Die Halle in Minsk bot nicht sehr vielen Zuschauern Platz. Dennoch waren die Ränge oft halb leer und es kam kaum Stimmung auf, was auch dem (erfolglosen) Auftreten der einheimischen Sportler geschuldet war.

Vorbildlich und hoffentlich zukunftsweisend war die Übertragung der gesamten Veranstaltung im UCI Livestream. In Zusammenarbeit mit YouTube wurde beste Bildqualität (HD) und ein fachlich hochwertiger Kommentar geboten. Es ist zu hoffen, dass dieses Konzept auch bei den Weltcuprennen der nächsten Saison weitergeführt wird.

Rein sportlich war die WM, die der Doppelweltmeister. So konnten Rebecca James, Sarah Hammer, Stefan Bötticher und Michael Hepburn jeweils zwei Regenbogentrikots gewinnen. Durch ihre Siege im Sprint und im Keirin ist Rebecca James der Star dieser Veranstaltung. Sie könnte in Zukunft durchaus in die Fussstapfen von Victoria Pendleton treten.

Gewohnt überragende Leistungen rief auch Sarah Hammer ab. Neben dem erwarteten Erfolg in der Einerverfolgung überzeugt sie gegen eine sehr starke Konkurrenz (Laura Trott und Annette Edmondson) auch im Omnium.

Ein besonderer Moment dieser Weltmeisterschaft war der Erfolg von Jarmila Machacova im Punktefahren. Einer Athletin, die nach so vielen Jahren - oft erfolgloser Teilnahme - einen ganz knappen Seig einfährt, ist dies einfach zu gönnen.

Miriam Welte und Kristina Vogel sind im TeamSprint eine Macht. Trotz Trainingsrückstand gewinnen die Olympiasiegerinnen erneut den WM-Titel. In den Einzeldisziplinen lief es für beide etwas unglücklich, dennoch können sie zwei Silbermedaillen mit nach Hause nehmen.

Auch die deutschen TeamSprinter überzeugten. Dazu gewinnt Stefan Bötticher noch die Königsdisziplin, den Sprint. Die Teilnehmer im Ausdauerbereich des BDR zeigen sich auch klar verbessert. Eine Bronzemedaille im Keirin ist die verdiente Belohnung.

Jason Kenny gewinnt zwar den WM Titel im Keirin und die britische Mannschaft kann insgesamt 9 Medaillen (davon 5 Goldene) einfahren, aber die ganz grosse Dominanz dieses Teams, wie sie bei den Olympischen Spielen deutlich wurde, scheint nach dem Karriereende von Victoria Pendleton und Chris Hoy vorbei zu sein.

Schön ist es immer wieder, wenn Aussenseiter, vielleicht auch aus kleineren Radsportnationen, einen grossen Erfolg verbuchen können. Martyn Irvin gewinnt das Scratch Race und damit die erste Goldmedaille für Irland! Auch sein Jubel wird vielen Zuschauern dauerhaft in Erinnerung bleiben.

Insgesamt können Sportler aus 21 Nationen zumindest eine der 63 zu vergebenden Medaillen gewinnen. Deutlich mehr, als mache Sportarten bei ihren Weltmeisterschaften überhaupt teilnehmende Verbände haben.

 

Die Weltmeister 2013:

Frauen Männer
   
Sprint: James, Rebecca Sprint: Bötticher, Stefan
Keirin: James, Rebecca Keirin: Kenny, Jason
Omnium: Hammer, Sarah Omnium: Gate, Aaron
Team Sprint: Deutschland Team Sprint: Deutschland
Team Pursuit: Grossbritannien Team Pursuit: Australien
   
Scratch Race: Pawlowska, Katarzyna Scratch Race: Irvine, Martyn
Individual Pursuit: Hammer, Sarah Individual Pursuit: Hepburn, Michael
Points Race: Machacova, Jarmila Points Race: Yates, Simon
500m Time Trial: Lee, Wai Sze 1000m Time Trial: Pervis, Francois
  40km Madison: Frankreich

 

Medaillenspiegel nach 19 von 19 Wettbewerben
  Land Gold Silber Bronze Anzahl
 
1 Grossbritannien 5 2 2 9
2 Deutschland 3 3 2 9
3 Australien 2 2 4 8
4 Frankreich 2   2 4
5 USA 2     2
6 Neuseeland 1 2   3
7 Irland 1 1   2
8 Hongkong 1   1 2
9 Polen 1     1
9 Tschechische Republik 1     1
11 Mexiko   2   2
11 Spanien   2   2
11 China   2   2
14 Russland   1 2 3
15 Dänemark   1 1 2
16 Österreich   1   1
17 Schweiz     1 1
17 Kanada     1 1
17 Italien     1 1
17 Kuba     1 1
17 Niederlande     1 1

 

 

Anzeige

 

Die Weltmeisterschaft 2013:

Frauen:
Omnium (Vielseitigkeit)
Keirin
Sprint (Individual Sprint)
Scratch Race (Malfahren)
3000m Individual Pursuit (Einerverfolgung)
Team Sprint (Mannschaftssprint)
Team Pursuit (Mannschaftsverfolgung)
500m Individual Time Trial (Einzelzeitfahren)
25km Points Race (Punktefahren)

Männer:
1000m Individual Time Trial (Einzelzeitfahren)
Madison (Zweier-Mannschaftsfahren)
Omnium (Vielseitigkeit)
Keirin
Sprint (Individual Sprint)
Points Race (Punktefahren)
4000m Individual Pursuit (Einerverfolgung)
Team Sprint (Mannschaftssprint)
Team Pursuit (Mannschaftsverfolgung)
15km Scratch Race (Malfahren)

Überblick und Fazit
Medaillenspiegel und Übersicht

Anzeige