UCI Bahnrad-Weltmeisterschaft - 2013 in Minsk

Keirin - Männer

Ein würdiger Nachfolger von Chris Hoy: Jason Kenny

 

Weltmeister und Olympiasieger Chris Hoy (Grossbritannien), der ganz grosse Star des Bahnradsports, hat seine Karriere beendet.

Sein Landsmann Jason Kenny - in London Olympiasieger im Sprint - ist in Minsk einer der grossen Favoriten auf das Regenbogentrikot. Er kann aber in der ersten Runde nicht überzeugen und sich nur über den Umweg Hoffnungslauf für die zweite Runde qualifizieren.

Die drei deutschen Teilnehmer Maximilian Levy, Stefan Bötticher und Tobias Wachter qualifizieren sich direkt für die zweite Runde. Mit Edward Dawkins (Neuseeland) und Matthew Crampton (Grossbritannien) scheiden zwei Mitfavoriten schon frühzeitig aus.

Maximilian Levy und Stefan Bötticher überstehen auch die zweite Runde. Im Finallauf treffen sie auf Matthijs Buchli (Niederlande), Andrew Taylor, Scott Sunderland (beide Australien) und Jason Kenny (Grossbritannien).

Tobias Wachter muss als 4. seines Laufs im Kleinen Finale um Platz 7 bis 12 antreten. Er wird schliesslich 10.

Im Finallauf setzt sich Jason Kenny ganz knapp gegen Maximilian Levy durch und wird Weltmeister. Matthijs Buchli sichert sich die Bronzemedaille. Für Stefan Bötticher bleibt nur Rang 6.

Maximilian Levy   Stefan Bötticher

 

Bahnrad-Weltmeisterschaft 2013 | Men's Keirin
         
Pos Fahrer Team Land Zeit/Abstand
1 Kenny, Jason GBR GBR  
2 Levy, Maximilian GER GER +0.047"
3 Buchli, Matthijs NED NED +0.224"