UCI Bahnrad-Weltmeisterschaft - 2013 in Minsk

Mannschaftsverfolgung - Team-Pursuit - Männer

Australien schlägt Grossbritannien

 

Qualifikation

In der Besetzung Glenn O'Shea, Alexander Edmondson, Michael Hepburn und Alexander Morgan fährt Australien mit 5'59.325" die Bestzeit. Die Mannschaft aus Grossbritannien, mit Steve Burke, Edward Clancy, Samuel Harrison und Andrew Tennant zieht mit der zweitbesten Zeit ins Finale um die Goldmedaille ein.

Die dritt- und viertbeste Zeit fahren Dänemark und Spanien. Sie erreichen damit das kleine Finale und kämpfen um die Bronzemedaille.

Das deutsche Team mit Lucas Liss, Henning Bommel, Maximilian Beyer und Theo Reinhardt fährt mit einer Zeit von 4'05.152" auf Rang 6. Es kann damit immerhin die stärker eingeschätzten Belgier hinter sich lassen. Den Einzug in den Lauf um die Bronzemedaille verpasst die Mannschaft nur um 565 hundertstel Sekunden.

 

Endläufe

Großbritannien geht das Finale sehr schnell an, doch schon nach 500 Meter liegt das australische Team vorn. Es baut seinen Vorsprung kontinuierlich aus und gewinnt schließlich mit über 3 Sekunden Vorsprung den Weltmeistertitel.

Im Kampf um die Bronzemedaille setzt sich Dänemark mit Lasse Norman Hansen, Casper Folsach, Mathias Möller und Rasmus Christian Quaade ganz souverän gegen Spanien durch. Auch die Dänen bleiben unter der 4 Minuten Grenze.

 

Team Pursuit - Australien biem StartTeam Australien (Bild Archiv)

 

Bahnrad-Weltmeisterschaft 2013 | Men's 4km Team Pursuit (4er Mannschaftsverfolgung)
         
Pos Team Team Land Zeit/Abstand
1 Australien AUS AUS 3'56.751"
2 Grossbritannien GBR GBR 4'00.967"
3 Dänemark DEN DEN 3'59.821"