Die UCI-Bahnrad-Weltmeisterschaft 2013 in Minsk/Weissrussland

Medaillenspiegel und Übersicht

Die Weltmeisterschaft fand vom 20. bis 24. Februar statt. Gefahren wurde auf einer 250 Meter langen Holzbahn in der Minsk Arena, einem multifunktionalen Kultur-und Sportzentrum.

1.Tag

In der Qualifikation der Mannschaftverfolgung (Männer) fährt Australien die Bestzeit und schlägt im Endlauf Großbritannien. Das deutsche Team belegt Rang 6.

Bei der Einerverfolgung (Frauen) ist Sarah Hammer eine Klasse für sich. Sie erreicht als klar Beste das Finale und gewinnt dort den WM Titel gegen Amy Cure. Lisa Brennauer belegt Rang 6.

Im TeamSprint (Frauen) sind Miriam Welte und Kristina Vogel die Schnellsten in der Qualifikation. Im Endlauf schlagen sie die Chinesinnen Jinjie Gong und Shuang Guo und sichern sich damit erneut den Weltmeistertitel.

Der Franzose Francois Pervis gewinnt das 1.000 Meter Einzelzeitfahren. Joachim Eilers sichert sich die Bronzemedaille.

2. Tag

In der Qualifikation des TeamSprints der Männer fährt Neuseeland die Bestzeit, verliert aber im Finale gegen die deutsche Mannschaft. Rene Enders, Stefan Bötticher und Maximilian Levy gewinnen damit den Weltmeistertitel.

Das 500m Zeitfahren (Frauen) gewinnt Wai Sze Lee aus Hongkong vor Miriam Welte.

Bei der Einerverfolgung (Männer) fährt der grosse Favorit Michael Hepburn in der Qualifikation die Bestzeit. Im Endlauf schlägt er dann den Iren Martyn Irvine.

In der Qualifikation der Mannschaftsverfolung (Frauen) fährt Großbritannien die Bestzeit und schlägt im Endlauf Australien relativ knapp.

Der Ire Martyn Irvine wird überraschend Weltmeister im Scatch Race.

3. Tag

Im Keirin der Männer erreichen Maximilian Levy und Stefan Bötticher den Finallauf. Diesen gewinnt Jason Kenny ganz knapp vor Maximilian Levy. Stefan Bötticher landet auf Rang 6.

Das Punktefahren (Männer) gewinnt der Brite Simon Yates vor dem Spanier Eloy Teruel Roviera. Hennig Bommel landet auf Platz 7.

Die Polin Katarzyna Pawlowska wird erneut Weltmeisterin im Scratch Race.

Im Ominum der Männer liegen nach 3 Wettbewerben die Favoriten Glenn O'Shea (Australien) und Lasse Norman Hansen (Dänemark) schon in Führung.

Im Sprint der Frauen steht Kristina Vogel im Halbfinale. Dort trifft sie am Samstag auf Wai Sze Lee aus Hongkkong. Miriam Welte scheidet im Achtelfinale aus.

4.Tag

In einem sehr spannenden Rennen gewinnt Jarmila Machacova die Goldmedaille im Punktefahren.

Sprint der Frauen: im Halbfinale gewinnt Kristina Vogel in zwei Läufen gegen Wai Sze Lee aus Honkong. Auch Rebecca James hat kaum Mühe sich gegen Shuang Guo durchzusetzen und in den Lauf um die Goldmedaille einzuziehen. Im Finallauf schlägt Rebecca James Kristina Vogel in drei Läufen und wird damit neue Weltmeisterin.

Im abschließenden 1000 Meter Zeitfahren des Omnium fährt Aaron Gate die Bestzeit und wird damit Weltmeister. Der Olympiasieger Lasse Norman Hansen gewinnt Silber und der Titelverteidiger Glenn O'Shea kann sich Bronze sichern. Lucas Liss folgt mit einigem Abstand auf Rang 4.

Die erste Disziplin des Omnium der Frauen gewinnt die Mitfavoritin Annette Edmondson (Australien) ganz knapp vor Gillian Carleton (Kanada). Lisa Brennauer wird Erste in der zweiten Disziplin, dem Scratch Race. Nach 3 Disziplinen führt Sarah Hammer.

In der Qualifikation für den Sprint (Männer) fährt der Franzose Francois Pervis mit 9.879" überraschend die Bestzeit. Robert Förstemann scheitert schon recht früh. Maximilian Levy muss im Viertelfinale die Segel streichen und Stefan Bötticher erreicht das Halbfinale.

5. Tag

Rebecca James holt sich den Weltmeistertitel im Keirin der Frauen. Kristina Vogel stürzt im Endlauf.

Stefan Bötticher wird Weltmeister im Sprint durch zwei Siege gegen Denis Dmitriev. Francois Pervis gewinnt die Bronzemedaille durch einen Erfolg gegen Sam Webster.

Die Franzosen Vivien Brisse und Morgan Kneisky gewinnen in einem sehr spannenden Rennen den Weltmeistertitel im Madison. Henning Bommel und Theo Reinhard zeigen eine tolle Leistung und sichern sich ganz überraschend die Bronzemedaille.

Im abschließenden 500 Meter Zeitfahren des Omnium genügt Sarah Hammer ein 6. Platz um souverän Weltmeisterin zu werden. Auf den Plätzen 2 und 3 folgen Laura Trott und Annette Edmondson. Lisa Brennauer wird durch ihren 10. Rang in dieser Einzeldisziplin am Ende 7.

 

 

 

Anzeige

 

Die Weltmeisterschaft 2013:

Frauen:
Omnium (Vielseitigkeit)
Keirin
Sprint (Individual Sprint)
Scratch Race (Malfahren)
3000m Individual Pursuit (Einerverfolgung)
Team Sprint (Mannschaftssprint)
Team Pursuit (Mannschaftsverfolgung)
500m Individual Time Trial (Einzelzeitfahren)
25km Points Race (Punktefahren)

Männer:
1000m Individual Time Trial (Einzelzeitfahren)
Madison (Zweier-Mannschaftsfahren)
Omnium (Vielseitigkeit)
Keirin
Sprint (Individual Sprint)
Points Race (Punktefahren)
4000m Individual Pursuit (Einerverfolgung)
Team Sprint (Mannschaftssprint)
Team Pursuit (Mannschaftsverfolgung)
15km Scratch Race (Malfahren)

Überblick und Fazit
Medaillenspiegel und Übersicht

Anzeige