Olympische Sommerspiele 2012 in London

Medaillengewinner und Medaillenspiegel

 

In den 10 Wettbewerben können immerhin 11 Nationen zumindest eine Medaille gewinnen. Überragend ist die Bilanz von Grossbritannien. Sieben Goldmedaillen und je eine Silber- und Bronzemedaille kann der Gastgeber schliesslich verbuchen. Laura Trott (Omnium und Team Pursuit), Jason Kenny (Sprint und Team Sprint) und Chris Hoy (Keirin und Team Sprint) werden Doppelolympiasieger. Victoria Pendleton überzeugt im Keirin und Jason Kenny gewinnt sogar die Königsdisziplin, den Sprint. Chris Hoy, der schon als Fahnenträger des britischen Teams einen überzeugenden Auftritt hinlegte, ist einfach der König des Bahnradsports.

Einzig im Omnium der Männer gewinnt ein Aussenseiter. Der Däne Lasse Norman Hansen, bei der Weltmeisterschaft in Melbourne zwar schon Dritter, lässt sich auch von einem Sturz nicht beirren. Er schlägt durch seine Ausgeglichenheit die höher eingeschätzten Favoriten Glenn O'Shea und Ed Clancy.

Die Australierin Anna Meares überzeugt auch bei dieser Veranstaltung, Zwar wird sie im Keirin deutlich distanziert, kann aber dann im Sprint zurückschlagen. Im ersten Endlauf wird ihre Dauerrivalin Victoria Pendleton von der Jury relegiert, aber im zweiten Lauf ist Anna Meares klar die Schnellere. Damit hat sie das vermutlich letzte Duell gegen Victoria Pendleton gewonnen. Sie ist die Königin des Bahnradsports.

Das deutsche Team gewinnt drei Medaillen. Die Weltmeisterinnen Kristina Vogel und Miriam Welte werden nun auch Olympiasiegerinnen. Grossbritannien wird in den Zwischenläufen und China im Endlauf von der Jury relegiert (zurückgesetzt). Die beiden Deutschen halten die Regeln ein und sind somit ohne wenn und aber die verdienten Goldmedaillengewinnerinnen. Durch ihren Erfolg und ihrem sympathischen Auftritt haben sie dem deutschen Bahnradsport einen grossen Dienst erwiesen.

Rene Enders, Robert Förstemann und Maximilian Levy gewinnen im Team Sprint die Bronzemedaille. Vor den Spielen hatte die Teamleitung von einer Goldmedaille in dieser Disziplin geträumt. Wenige Stunden vor dem Start verletzt sich aber der Weltmeister im Zeitfahren Stefan Nimke. Kurzfristig muss Robert Förstemann für ihn einspringen. Angesichts dieser Problematik ist der 3. Rang durchaus ein Erfolg.

Maximilian Levy legt im Keirin einen überzeugenden Auftritt hin. Er unterliegt, genau wie bei der Weltmeisterschaft, nur einem überragenden Chris Hoy. Seine Silbermedaille ist würdiger Abschluss einer aus deutscher Sicht erfolgreichen olympischen Veranstaltung.

 

Die Olympiasieger 2012:

Frauen Männer
   
Sprint: Anna Meares Sprint: Jason Kenny
Keirin: Victoria Pendleton Keirin: Chris Hoy
Omnium: Laura Trott Omnium: Lasse Norman Hansen
Team Sprint: Deutschland Team Sprint: Grossbritannien
Team Pursuit: Grossbritannien Team Pursuit: Grossbritannien
   

 

Medaillenspiegel nach 10 von 10 Wettbewerben
  Land Gold Silber Bronze Anzahl
 
1 Grossbritannien 7 1 1 9
2 Australien 1 1 3 5
3 Deutschland 1 1 1 3
4 Dänemark 1     1
5 Frankreich   3   3
6 China   2 1 3
7 USA   2   2
8 Neuseeland     2 2
9 Kanada     1 1
10 Hongkong     1 1
11 Niederlande     1 1

Im Keirin der Männer wurden 2 Bronzemedaillen vergeben!

 

 

Anzeige

 

Chris Hoy

Chris Hoy (Bild: Archiv)

 

Anna Meares

Anna Meares (Bild: Archiv)

 

Victoria Pendleton

Victoria Pendleton (Bild: Archiv)