Das dritte Rennen des UCI Bahnrad-Weltcups - Saison 2010/2011

Bahnrad-Weltcup in Peking
Coupe du Monde III / World Cup III

 

Vom 21.-23. Januar findet der dritte von vier UCI Bahnrad-Weltcups der Saison 2010/2011 statt.

Gestartet wird in Peking, der Hauptstadt Chinas. Der erste Weltcup der Saison fand in Melbourne (Australien) und der zweite in Cali (Kolumbien) satt; im Februar 2011 folgt Manchester (England).

In diesem und im nächsten Jahr geht es den Weltcup-Rennen nicht nur um Weltcuppunkte, sondern auch um Punkte für die Qualifikation zu den Olympischen Spielen in London (2012).

In Peking wird der Wettbewerb - bereits zum vierten (ab 2007/2008) mal - in dem für die Olympischen Spiele 2008 erbauten Laoshan Velodrom veranstaltet. In der Halle finden heute 3.500 Zuschauer Platz. Gefahren wird auf einer 250 m langen  und 7 m breiten Holzbahn (Sibirische Kiefer). Die Steigung beträgt in den Geraden maximal 13 und in den Kurven maximal 47 Grad. Dies entspricht den Wettkampfvorgaben der UCI (International Cycling Union). Die Anlage ist hervorragend ausgeleuchtet.

Ausgetragen werden sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen Wettbewerbe im Team Pursuit (3er bzw. 4er Mannschaftsverfolgung), Team Sprint, Omnium, Sprint und Keirin. Diese Rennen finden auch bei den Olympischen Spielen 2012 statt.

Hinzu kommen bei den Männern ein Points Race (30 km, 120 Runden, 12 Sprints) und ein 1 km Time Trial (Einzelzeitfahren). Es werden also insgesamt 12 Disziplinen ausgetragen.

Der Veranstalter des Rennens ist der Internationale Radsportverband UCI (Union Cycliste Internationale). Es nehmen Fahrer aus 35 Nationen teil. Viele Weltklasse-Bahnradfahrer sind am Start. Während aber in Cali nur besten Fahrer Australiens fehlten, werden in Peking die absoluten Stars aus Grossbritannien (wie Chris Hoy), Neuseeland und Australien nicht am Start sein.

Rennergebnisse: Frauen, Männer, Fazit und Medaillenspiegel

 

 

 

Anzeige

 

Die Medaillengewinner bei den Bahnradweltcups der Saison 2010/11

Melbourne: Frauen, Männer, Fazit und Medaillenspiegel

Cali:
Frauen, Männer, Fazit und Medaillenspiegel

Peking: Frauen, Männer, Fazit und Medaillenspiegel

Manchester: Frauen, Männer, Fazit und Medaillenspiegel

 

Doehrer und Nimke

Sebastian Doehrer, hier im Duell mit Stefan Nimke, gewinnt in Peking die Silbermedaille im Sprint.